Nächtlichkeiten…


Ja, immer öfter sitze ich in der Nacht da und schreibe vor mich hin. Merkbar, daß der Sommer kommt. Meist ist dann das Fenster offen, die laue Nacht kommt herein, Musike läuft im Hintergrund, und eine undefinierte Sehnsucht erfaßt mich…
Über diese emotional world schreibe ich heute nicht, sondern über die Musik, die mich in solchen Nächten begleitet:
Heute zum Beipiel bin ich zufällig auf einen österreischichen Singer/Songwriter gestoßen, den Stefan Galler. Ein Song gefällt mir besonders, hört´s da mal rein:
und auf Smile klicken….. (Über Dein Feedback würde ich mich freuen…)

Mir fahrt der so ins System rein, ich überlege intensiv woran mich das erinnert. An Jugend und Aufbruch. Und Hoffnung. Aber ein Song, der *Smile* heist, is eh Wödklasse…

Der Stefan spielt, so ich mich nicht  komplett vertan habe auch mit LASKO, hat auch igendwas mit FILOU zu tun… im B72 hat er eine gewisse Heimstätte, und im Rahmen von Gigs für junge Wilde trat er auch im OST-Klub auf.
Die Oldies unter Euch, kennen sicher noch Papas Tapas, Atrium, Wurlitzer und Zugabe…?! Von ganz früher ? Ge-NAU! Jedenfalls beschloss 2004 der neue Besitzer daraus genau eine Location zu machen – den OST-Klub … der bis zu 700 Leut beherbergt hat. 2014 musste er schliessen ..leider…Anrainerbeschweren.
Tja. Echt schade……Ich habe sowohl in den vormaligen Locations wie auch im Ostklub Abend und Nächte verbracht. Auch die queere Community hat das ganz feine Festln gefeiert.

Wen ich auch dort gesehen habe, war der Robert Shumy mit seinen Salty Dogz. Anfang 2000… der Robert spielt eine Mischung aus Rockabilly, Jazzelementen, Blues und Swing, diese Eigenkomposition I wanna be,  ist so ein Blues Klassiker. Ideal für Lagerfeuer, Wiese sitzen, Wiese rauchen und Sternderl schauen… und am besten in Gemeinschaft..
Shumy hat bei seinen USA Auftriten im Übigen standing ovations eingeheimst, und war unter den TOP 40 der Independent Country Song Charts. Der war ein Autodidakt. Klasse , auf jeden Fall. Ich habe in ihn damals über eine Bekannte persönlich kennengelernt.
Ung’schaut  ein cooles Gig. 

Wenn wir schon bei Singer Songwritern im Bereich des Blues sind: Ich nehme an, der eine und andere geneigte Leser kennt die Mojo Blues Band…. 1980 kannte die quasi neamd, ausser unser supertrouper Schulsprecher Peter Payer, der aus Vorarlberg und den Erik Trauner zu uns  zu einem SitIn einlud….. also Texte lesen, jammen und so… Soweit das undso am Boden in Hotelfachschue halt ging. War eh Teppichboden…

Die Mojo Blues Band hatte im Jazzland ihren ersten Auftritt und bus heute beglücken die Mojos mit ihrem Sound aus traditionellen Chicago Blues, R&B und  Boogie die Menschen.
Ein ganz großer Wurf in den Achtziger Jahren ist ihnen mit Rosa Lee gelungen….
….. und jetzt vergleiche das Mal mit einem der neueren Tracks. Der Sound ist unverkennbar – der Erik Trauner hat da fast schon ein eigenes Genre geschaffen…

Das war also meine musikalische Nach(t)lese. Laienhaft. Aber von der Seele gekommen….

Just play music 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s