Erinnerungen


Hin und wieder fallen mir Situationen ein, die ich schon lange vergessen habe,
Da war ich vor vielen Jahren, also ich denke so vor bissi über 30 Jahren, das Teenageralter hatte ich also schon ein paar Jahre hinter mir gelassen, es war die Zeit der jungen Adoleszenz, auf Kurzwochenendurlaub mit einer Clique zum Treffen mir anderen Cliquen beim Loreleifelsen.
Lauter Menschen zwischen 20 und ich denke 45.
Das war mein erster ONS im Zelt.
Ganz unhörbar war das wohl nicht.
Aber an den Namen kann ich mich nicht mehr erinnern.
Aber es war nicht unnett.
Und er auch nicht.Aus dieser Clique:

Ist einer gestorben (normal, also ohne Eigen oder Fremdeinwirkung)
Hat einer Suizid begangen (bipolare Störung, allerdings hiess das damals manisch-depressiv)
Hat einer sich aufgehängt (wenn er mich anrief, hat er mich am Telefon begrüßt und dann geschwiegen…)

Wahrscheinlich sind ein paar mehr im ewigen Osten, allerdings weiss ich´s ja nicht.

Diese Clique war irgendwie schräg.

Viele Suchende, viele Vergessene, viele Illusionslose.
Montag sahen wir uns immer beim RedPin Bowling in der Postsporthalle um 22 Uhr (in den allerbesten Zeiten 4-5 Bahnen und Gesamt so 40-50 Leute) und nachher sind einige von uns noch in die , ..verdammt, ich weiss nicht mehr wie die Bar hiess…. gegangen.
Achja Victoria Bar. (Die gibts heute nicht mehr – da ist jetzt ein Pub)

Die Kellner sind mit den Rollschuhen herumgeflitzt.
Damals gabs noch Rollschuhe..

E gab aber keinen Nachtbus.
Und es gab noch die Stadtbahn.
Aber nicht in der Nacht.
Da war ich Winters wie Sommers mit einem Puch Maxi mit Kicktarter unterwegs.

Wenns kalt war , schob ich mir eine Zeitung in die jacke.
Ohne Zeitung sind mir die Brustwarzen blau gefroren.
Daheim hats dann 2 Stunden gedauert, bis ich wieder angewärmt war. Packlsuppe mit Ei und Suppennudeln. Tee.
Und warten.

Ich hatte damals ein schlampertes Verhältnis.
Das hatte ich dann noch bis 1999 oder 2000.
Deppert, ich weiss. Naja.

Freitag war immer Billard angesagt.
Im Anzengruber , im 4.
Dort schauts noch immer so aus, wie damals.
Vielleicht sind unter den dortigen Stammgästen welchene von uns dabei, aber ich würde ihn/sie eh nicht erkennen.

Manchmal war ich damals unbeschwert.
Sex, Drugs and RockRoll, aber auch 12 Stunden und länger durchschlafen. Und zwar auch tagsüber.(seufz- es warat wegen 12 Stunden Schlaf)

Und immer wieder Frauen adoriert.
Ohne zu wissen, was tatsächlich bei mir los ist.
Eine ist mir in Erinnerung.
S.
Ich glaube eh lesbisch.
Und ich glaube, sie hat mich mögen.
Ich glaube , sie wollte mich nicht verführen, weil ich sehr jung war.
Bissi über 20 und sie irgendwas zwischen 30 und 40.
Einige Male auf Entzug gewesen.  Schwer auf H. Und gekifft wie eine Große.
Eine rauchige Stimme und Lachgrübchen.
Mein Herz und mein Bauch sagen mir, daß sie nicht mehr unter uns weilt…

Wir waren Arbeitskolleginnen. Zum Abschied, al sie kündigte, schenkte sie mir eine Kassette, die sie selber aufgenommen hatte: Das war damals der Inbegriff der Zugewandtheit, und ein Lied mag ich ganz besonders:

Diese Lied werde ich immer mit ihr in Verbindung bringen !


Ich habe Sie sehr gemocht.
Wo immer DU gerade weilst, es war schön Deine Spuren zu kreuzen!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s